Filmkritik Bewertung: 4/5 SterneSinister

Ethan Hawke legt sich mit Geistern an. Spannend.

Ein Haus, ein Fluch, viele krasse Todesfälle und verschwundene Kinder – und fertig ist der Gruselschocker. Der Reißer „Sinister“ präsentiert uns zwar nicht viel Neues, aber das macht er außerordentlich spannend.

Die Geschichte

Der Autor Ellison Oswalt zieht mit seiner Familie aus finanziellen Gründen in ein anderes Haus in einer Kleinstadt. Die dunkle Geschichte des Hauses verschweigt er, sie soll der Inhalt seines neuen Buches werden.

Kurz nach dem Einzug findet er auf dem Dachboden einen Karton mit einem Filmprojektor und einigen Filmrollen. Er sieht sich die Filme an und stellt entsetzt fest, dass darin einige fürchterliche Morde zu sehen sind, die tatsächlich passierten. Je tiefer er sich in die Sache hineinkniet, desto mehr seltsame Dinge geschehen und desto mehr sind er und seine Familie in Gefahr. Leider erkennt er die wirkliche Bedrohung, die dahinter steckt, viel zu spät.

Filmkritik „Sinister“

Den Regisseur Scott Derrickson kennen wir ja schon als Urheber des Reißers „Der Exorzismus der Emily Rose“. Auch hier hat er wieder einmal mehrere Genres miteinander verrührt, vor allem die Sub-Genres Slasher-Film und Spukhaus-Geschichte.

Die Zutaten, die er dabei verwendete, haben wir schon in unzähligen anderen Filmen gesehen. Dadurch ist leider auch einiges relativ leicht voraussehbar. Trotzdem schafft er es trotz aller Stereotypen, die Spannung auf sehr hohem Niveau zu halten. Somit kassiert er zwar Abzüge in der B-Note wegen aufgewärmten Kaffees, aber wir wissen durchaus die sehr spannenden 106 Minuten zu schätzen. Ebenfalls hervorzuheben ist das sehr gute und auch sympathisch wirkende Schauspieler-Ensemble.

Damit gehört Sinister zu jenen Filmen, mit denen sich eine spannende Horrorfilm-Nacht bestreiten lässt, ohne die Gäste mit unterirdischen Produktionen zu vergraulen.

Die Versionen

Der Film ist relativ gewaltarm und daher ungekürzt ab 16 Jahren freigegeben. Die Laufzeit beträgt 106 Minuten.

Das Urteil von Horrormagazin.de

Spannender Spukhaus/Slasher-Mix, der zwar an einigen Stellen vorhersehbar ist, aber den Zuschauer zu fesseln versteht.

Bewertung: 4/5 Sterne

Der offizielle Trailer zum Film "Sinister"

Über den Autor Angus Sc.

Seine Affinität zu Horrorfilmen hatte er bereits in früher Jugend entdeckt. Daraus resultiert seine Vorliebe für Horrorklassiker aus den späten Siebzigern und frühen Achtzigern.
Mehr von Angus Sc.  

Weitere Filmkritiken im Genre

Mehr zeigen