Filmkritik Bewertung: 5/5 SterneFear the Walking Dead (Staffel 6)

Beißer, Macht- und Verteilungskämpfe

Nach einer eher müden fünften Staffel wird die FTWD-Geschichte sehr spannend weitererzählt. Die Menschen haben sich in der Zombie-Apokalypse eher schlecht als recht eingerichtet und jeder kämpft gegen jeden. Militärische Anführer treten schnell auf den Plan, werden oft aber ebenso schnell wieder aus dem Weg geräumt.

Die Geschichte

Feuer frei! (Foto: Entertainment One Germany GmbH)

Feuer frei! (Foto: Entertainment One Germany GmbH)

Zombies haben weite Teile der Menschheit ausgerottet und die Überlebenden zanken sich rücksichtslos um die Reste der untergegangenen Zivilisation. Die Prämisse der Macher ist einleuchtend: Der größte Feind des Menschen ist ein anderer. Leider. So wirken die zahlreich herumstreifenden Zombies nur noch als eher lästige Gefahr. Die geifernden Biester sind zwar lebensgefährlich, aber im Gegensatz zu den Lebenden relativ gut einzuschätzen. Das erfuhr Morgan (Lennie James) in der letzten Staffel allzu schmerzlich, nachdem er sich mit Virginia (Colby Minifie) anlegte und im Finale der fünften Staffel dafür büßen musste.

Doch in der ersten Sechser-Folge sehen wir, dass er noch lebt. Er ringt zwar mit dem Tod, erhält aber von unbekannter Seite Hilfe und kann so den Untoten entkommen. Wer der Samariter ist, wird im weiteren Verlauf geklärt und inwieweit dieser tatsächlich barmherzig ist. Doch Virginia kommt Morgan auf die Schliche und schickt einen gewieften Kopfgeldjäger, der einen krasse Kampf-Stil draufhat und es liebt, seinen Auftraggebern bizarre Erfolgsmeldungen zu überbringen. Soweit der Inhalt der ersten Folge.

In den folgenden zeigt sich, dass es auch für Virginia eng wird. Sie verspricht zwar Sicherheit, Nahrung und medizinische Versorgung, aber immer weniger Bewohner haben unterstützen ihre brutal und totalitär geführte Wohnanlage. Außerdem taucht zur Mitte hin mit Teddy Maddox (John Glover) ein weiterer Boss-Gegner auf und es wird unter anderem geklärt, was hinter dem überall aufgesprühten „Das Ende ist der Anfang“ steckt.

Filmkritik „Fear the Walking Dead (Staffel 6)“

Kurze Abstimmung - und weiter gehts (Foto: Entertainment One Germany GmbH)

Kurze Abstimmung – und weiter gehts (Foto: Entertainment One Germany GmbH)

Kaum zu glauben, aber wahr: FTWD 6 – kurz für „Fear the Walking Dead (Staffel 6)“ –  ist in dieser Staffel viel ausgelassener als zum Beispiel die aktuell laufende „Day of the Dead“-Serie. Sie hält sowohl optisch als auch gore-technisch locker mit Zack Snyders „Army of the Dead“ mit.

Das Ganze beginnt mit der oben beschriebenen Episode, die auch Dank des mysteriösen Kopfgeldjägers so viel Energie aufbaut, dass diese bis zur letzten Folge nachwirkt. Die darauf aufbauenden Geschichten sind spannend und ergeben einen Handlungsstrang, dem der Zuschauer gerne folgt. Es ist zwar überraschend, wie viele Menschen noch immer von Untoten gefressen werden. Vor allem Schurken, die sich eigentlich wehren können sollten. Die Lehre aus dieser Geschichte: Wer überheblich agiert oder nicht aufpasst, wird aufgefuttert.

Sicherheit sieht anders aus ... (Foto: Entertainment One Germany GmbH)

Sicherheit sieht anders aus … (Foto: Entertainment One Germany GmbH)

Auch wenn es zunächst nicht auffällt, im Mittelpunkt steht diesmal Victor Strand (Colman Domingo). Er ist derart sympathisch, dass es verdammt schwerfällt, zu akzeptieren, dass er sich selbst der Nächste ist und für das eigene Vorankommen ohne Zögern alles und jeden umbringt. Victor Strand wirkt einfach nur nett, aber er ist ein äußerst unangenehmer Zeitgenosse. Schön ist, dass dieses Mal der Inhalt so gehalten wurde, dass es nicht unbedingt erforderlich ist, FTWD zu kennen und damit ein unkomplizierter Serien-Quereinstieg möglich ist.

Die Versionen

Die 6. Staffel von FTWD kommt als Blu-ray- oder DVD-Box mit jeweils fünf Disks, wobei die fünfte nur Bonusmaterial enthält. Insgesamt gibt es 16 Folgen. Die Serie ist ab 18 Jahren freigegeben.

Das Urteil von Horrormagazin.de

Diese Staffel ist klasse! Und macht Lust auf eine hoffentlich ähnlich gute siebte! Immer noch putzig: in diesem Kosmos ist der Begriff des Zombies unbekannt, so dass diese zum Beispiel Beißer oder Streuner genannt werden.1a53f7d75ca146d7990aaa9f3d464fd0

Bewertung: 5/5 Sterne

Der offizielle Trailer zum Film "Fear the Walking Dead (Staffel 6)"

noch kein Trailer
Über den Autor Alptruck

Rezensiert seit acht Jahren wieder regelmäßig Filme und Comics. Sein Nickname wurde ihm Ende der 70er zu Punk-Zeiten verpasst, weil er offenbar etwas nervte und Albdruck so ähnlich klingt.
Mehr von Alptruck  

Weitere Filmkritiken im Genre Zombies

Mehr zeigen