Filmkritik Bewertung: 4/5 SterneGhoul – Die Legende vom Leichenesser

Krasser Schocker über ein Reporterteam, das einem Menschenfresser nachspürt.

Und wieder hat irgendwer irgendwo viel Filmmaterial gefunden, das ein naseweises Reporterteam mal verloren hat. Diesmal sucht es nach einem Menschenfresser. Und findet ihn.

Die Geschichte

Ach, schon wieder die Serviette vergessen (Foto: Sony Pictures Home Entertainment)

Ach, schon wieder die Serviette vergessen (Foto: Sony Pictures Home Entertainment)

Vier junge Leute reisen in die Ukraine. Im Gepäck haben sie Kamera, Stativ und Scheinwerfer, denn sie wollen einen Dokumentarfilm drehen. Darin wollen sie der Legende auf den Grund gehen, dass es in der Ukraine einen legendären Menschenfresser gegeben haben soll. Einen? Quatsch! Wegen einer historischen Hungersnot, ausgelöst durch Josef Stalin, sollen gleich ganze Dörfer übereinander hergefallen sein. Aber der Schlimmste von ihnen war wohl Andrej Chikatilo.

Die Amateurreporter mieten eine lokale Dolmetscherin und einen ortskundigen und trinkfesten Führer und fahren hinaus auf ein altes, verlassenes Gut, auf dem Chikatilos Geist spuken soll. Mit dabei ist auch ein Medium, das Kontakt knüpfen soll. Im Rahmen einer Séance gelingt das auch ziemlich gut. Leider, möchte man sagen, denn der beschworene Geist ist ziemlich stinkig und lässt die sechs Leute nicht mehr fort. Ist er wirklich der Menschenfresser? Und was hat er vor?

Filmkritik „Ghoul – Die Legende vom Leichenesser“

Jenny bekommt es im Dunkeln mit der Angst zu tun (Foto: Sony Pictures Home Entertainment)

Jenny bekommt es im Dunkeln mit der Angst zu tun (Foto: Sony Pictures Home Entertainment)

„The Blair Witch Project“ lässt freundlich grüßen. Wir haben ein neugieriges und selbstbewusstes Reporterteam, das osteuropäische Hinterland, sehr wenig Licht und sehr viele krisselige Bilder. Zwischendurch wackelt die Kamera, dass einem schlecht werden kann. Und natürlich sind die Taschenlampen immer im falschen Augenblick kaputt oder zeigen in die verkehrte Richtung. Soweit, so bekannt.

Aber nach all den öden und unbeholfenen Blair-Witch-Kopien gehört „Ghoul“ eindeutig zu den besseren Vertretern dieses sogenannten Found-Footage-Genres. Das ganze Ambiente ist sehr spannend aufgebaut und wirkt verdammt echt (zumindest wenn man sich die dünne deutsche Synchro schenkt), und die Schockeffekte sind ziemlich gut platziert. Die Geschichte ist, sofern vorhanden, nachvollziehbar (hier riecht es übrigens ganz stark nach „Tanz der Teufel“), und die handelnden Figuren stellen sich nicht allzu dämlich an.

Aber gerade den eingangs erwähnten Trick mit den Taschenlampen und ihren unglaublich engen Lichtkegeln erhebt Regisseur Petr Jákl geradezu zur Kunstform. Das ist aber Fluch und Segen zugleich. Denn was bei den einen eine irre hohe Spannung erzeugt, macht die anderen wiederum einfach nur wahnsinnig und lässt sie entnervt nach dem Ausknopf fingern.

Und das Medium blicket stumm auf dem ganzen Tisch herum (Foto: Sony Pictures Home Entertainment)

Und das Medium blicket stumm auf dem ganzen Tisch herum (Foto: Sony Pictures Home Entertainment)

So richtig zum Verhängnis wird Jákl aber ein ganz anderer Kunstgriff. Denn er konnte es sich nicht verkneifen, die Huch-Schockeffekte (Deutsch: Jump-Scares) mit lauten, künstlichen Geräuschen zu untermalen. Das lässt zwar immer wieder schön zusammenzucken, konterkariert aber das ganze als ach so real und dokumentarisch angelegte Filmgerüst. Übrigens ebenso wie der auf Schocks ausgerichtete Schnitt. War das wirklich nötig?

Die Versionen

Im Gegensatz zum „Blair Witch Project“ gibt es in diesem Film ein paar Bluteffekte zu sehen. Das rechtfertigt die FSK-Freigabe ab 16 Jahre absolut. Ungeschnitten.

Das Urteil von Horrormagazin.de

Gut gefunden – mal nervender, aber meist nervenzerrender Schocker aus Osteuropa.

Bewertung: 4/5 Sterne

Der offizielle Trailer zum Film "Ghoul – Die Legende vom Leichenesser"

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über den Autor Martin Riggs

Sein Pseudonym hat er von Martin Riggs aus "Lethal Weapon" entliehen, einer seiner liebsten Filmfiguren. In seiner Freizeit widmet er sich leidenschaftlich gern dem Thema Kino, unter anderem allem, was ihm eine Gänsehaut oder ein Lachen beschert.
Mehr von Martin Riggs  

Weitere Filmkritiken im Genre Horrorthriller

Mehr zeigen