21.08.2020

34. Fantasy Filmfest startet am 9. September 2020

34. Fantasy Filmfest startet am 9. September 2020

Die gute Nachricht: das Fantasy Filmfest findet dieses Jahr statt. Die schlechte Nachricht: es werden nur 21 Filme gezeigt. Richtig – kein Grund den Kopf hängen zu lassen. Beim 34. Fantasy Filmfest im September erwarten uns wieder eine aussergewöhnliche Mischung aus Filmen aus den Bereichen Sci-Fi, Horror und Thriller. Alle wichtigen Daten haben wir in dieser News einmal zusammengefasst.

In welchen Städten findet das 34. Fantasy Filmfest statt?

Eine Übersicht aller Städte und Zeiträume:

Berlin, 09. – 13. September 2020
Frankfurt, 09. – 13. September 2020
Hamburg, 16. – 20. September 2020
Köln, 23. – 27. September 2020
München, 16. – 20. September 2020
Nürnberg, 16. – 20. September 2020
Stuttgart, 23. – 27. September 2020

Welche Filme werden beim 34. Fantasy Filmfest gezeigt?

Eine Übersicht aller Filme in alphabetischer Reihenfolge:

Amulet (Großbritannien/VAE, 2020)
Archive (Großbritannien/Ungarn/USA, 2020)
Becky (USA, 2020)
Bloody Hell (Australien/USA, 2020)
Breaking Surface (Norwegen/Schweden/Belgien, 2020)
Bring me Home (Südkorea, 2019)
Daniel isn’t Real (USA, 2019)
Dinner in America (USA, 2020)
Fanny Lye Deliver’d (Großbritannien/Deutschland, 2019)
Fried Barry (Südafrika, 2020)
Get the Hell out (Taiwan, 2020)
Inheritance (USA, 2020)
Mandibles (Frankreich/Belgien, 2020)
Palm Springs (USA, 2020)
The personal History of David Copperfield (Großbritannien/USA, 2019)
PG : Psycho Goreman (Kanada, 2020)
Possessor (Großbritannien/Kanada, 2020)
The Reckoning (Großbritannien, 2020)
Relic (USA/Australien, 2020)
Slaxx (Kananda, 2020)
Sputnik (Russland, 2020)

Wieviel kostet eine Karte für das 34. Fantasy Filmfest?

Eine Dauerkarte/Festivalpass kostet 145 Euro.

Wo gibt es weitere Infos zu den Filmen und Tickets beim 34. Fantasy Filmfest?

Die offizielle Seite lautet: www.fantasyfilmfest.com

Plakat: Rosebud Entertainment GbR

Über den Autor Ash Williams

Vor Jahren hat er sich noch vor Horrorfilmen gegruselt. Naja, vielleicht so ein bisschen. Jetzt schaut er sie jedenfalls mit ganz anderen Augen. Je länger er sich mit diesen Filmen auseinander setzte, desto mehr faszinierten sie ihn.
Mehr von Ash Williams  

Aktuelle Filmkritiken

Mehr zeigen