Filmkritik Bewertung: 3/5 SterneThe Monster Project

Nicht nur ein Interview mit einem Vampir

Was passiert, wenn man Dämon, Vampir und Formwandler in eine marode Villa einlädt? Tja, ein gemütliches Kaffeekränzchen wird es wohl nicht werden. Unsere Filmkritik zum Found-Footage-Horror „The Monster Project“ verrät euch, wie es stattdessen lief.

Die Geschichte

Bitte recht freundlich! Kamera läuft! (Foto: Pierrot le Fou)

Bitte recht freundlich! Kamera läuft! (Foto: Pierrot le Fou)

Monsterfilme sind der Hammer! Vor allem, wenn man sie selbst dreht. Nach dieser Erkenntnis sind die Kumpels Devon (Justin Bruening) und Jamal (Jamal Quezaire) ganz aus dem Häuschen. Denn als ihr vorgetäuschtes Monster-Video ein paar Dutzend Klicks bekommt, wittern sie ihre große Chance im Filmgeschäft. Also legen sie etwas Großes nach: ein Interview mit Monstern. Und zwar, die es wirklich gibt.

Dafür schalten sie eine Suchanzeige und finden auch recht schnell drei passende Kandidaten: ein Dämonen-besessenes Mädchen, eine Vampirfrau und einen Formwandler mit indianischen Wurzeln. Fehlt nur noch ein passende Lokalität. Die ist zum Glück auch schnell gefunden. Genauso wie Devons Ex-Freundin Murielle (Murielle Zuker) als Kamerafrau und Freund Bryan (Toby Hemingway) zum Mikrofon-Halten.

Dann kommt natürlich alles ganz anders, und die Interviews verlaufen nicht wie geplant. Dafür beginnt eine Hetzjagd. Es geht um Leben und Tod.

Filmkritik „The Monster Project“

Ich habe euch was mitgebracht - (m)einen Dämon (Foto: Pierrot le Fou)

Ich habe euch was mitgebracht – (m)einen Dämon (Foto: Pierrot le Fou)

Eins vorneweg: „The Monster Project“ ist verwackelt, schnell und laut. Also nichts für Zuschauer mit latentem Schwindelgefühl. Ein ausgetüfteltes Drehbuch soll man auch nicht gerade erwarten. Auch was die Dialoge betrifft.

In bester Found-Footage-Manier wird stets mit Live-Cams gefilmt. Ruhige Bilder gibt es kaum. Entsprechend nervenaufreibend ist der Filmverlauf. Andererseits entsteht dadurch auch eine gewisse Spannung. Wenn die Monster dann in Erscheinung treten, wird nochmal eine Schippe draufgelegt. Aber eher grenzwertig. Die Szenen der Verfolgungsjagd sind streckenweise nervig. Zwar fließt kein Blut, aber die schnellen Schnitte, die verwackelten Kameras und die Computereffekte gehen in Bauch und Kopf. Für meinen Geschmack am Ende doch zu viel. Neben ein paar ruhigen Szenen zum Verschnaufen hätte ich mir auch ein kreativeres Finale gewünscht. Das bleibt leider aus.

Schnell, ruf die Ghostbusters ... (Foto: Pierrot le Fou)

Schnell, ruf die Ghostbusters … (Foto: Pierrot le Fou)

Apropos Computereffekte. Diese werden mal mehr mal weniger dezent eingesetzt und haben eine mittelmäßige Qualität. Allerdings reicht das vollkommen aus, um Spannungs- und Schreckmomente auf Linie zu halten.

Die Versionen

Der Film „The Monster Project“ liegt ungeschnitten vor. Die FSK gab ihn ab 16 Jahren frei. Dem können wir nur zustimmen.

Das Urteil von Horrormagazin.de

Kurzweiliger Beitrag aus der Found-Footage-Schublade. Allerdings ohne nennenswerte Überraschungen.

Bewertung: 3/5 Sterne

Der offizielle Trailer zum Film "The Monster Project"

Über den Autor Ash Williams

Vor Jahren hat er sich noch vor Horrorfilmen gegruselt. Naja, vielleicht so ein bisschen. Jetzt schaut er sie jedenfalls mit ganz anderen Augen. Je länger er sich mit diesen Filmen auseinander setzte, desto mehr faszinierten sie ihn.
Mehr von Ash Williams  

Weitere Filmkritiken im Genre Horrorthriller

Mehr zeigen