Filmkritik Bewertung: 4/5 SterneBlood Diner

Blutiger und derb-geschmackloser Splatter-Trash aus den 80er Jahren.

Heute haben wir eine ganz besondere Perle aus der Horror-Mottenkiste gekramt. „Blood Diner“ ist geschmacklos, absolut billig und trotzdem ziemlich lustig. Und das betrifft nicht nur Frisuren und Klamotten.

Die Geschichte

Die Gebrüder Michael und George Namtut betreiben ein vegetarisches Restaurant und haben in etwa den IQ einer Kohlrübe. Eines Tages buddeln sie das Gehirn ihres toten Onkels Anwar aus und erwecken es zum Leben. Zu Lebzeiten war Anwar ein psychopathischer Serienmörder. Die Brüder mussten damals mit ansehen, wie die Polizei ihn vor ihrer Haustür erschoss.

George (li.) und Michael Tutman sind gut am Messer (Foto: epiX Media)

George (li.) und Michael Tutman sind gut am Messer (Foto: epiX Media)

Jetzt befielt Anwar seinen Neffen, die nicht gerade zimperliche ägyptische Göttin Sheetar ins Diesseits zu holen. Nur braucht die Gute dafür auch einen Körper. Die beiden Geistesgrößen sollen deshalb einen Frauenleib zusammenbasteln. Als Einzelteile verwenden sie die Organe von Jungfrauen, die sie nach und nach von ihrer Gemüsetheke wegmetzeln.

Mittlerweile haben sich zwei Polizisten an ihre Fersen geheftet. Die Sache spitzt sich dramatisch zu. Werden Michael und George die mächtige Göttin rechtzeitig erwecken? Mein Gott, ist das spannend…

Filmkritik „Blood Diner“

Hilfe! Diese Frisuren! Diese Klamotten! Diese Musik! Diese Dialoge! Diese furchtbaren Schauspieler!

Und herzlich willkommen zu diesem Prunkstück aus der 80er Jahre Splatter-Kiste.

Michael führt Böses im Schilde (Foto: epiX Media)

Michael führt Böses im Schilde (Foto: epiX Media)

Der Film will als Parodie auf den klassischen Schocker „Blood Feast“ verstanden werden. Und es ist einfach unverständlich, wie an so einem Machwerk einfach alles schlecht sein kann, und es trotzdem Spaß macht. Vielleicht ist es die Unverfrorenheit, mit der hier Menschen weggemeuchelt, Köpfe zerquetscht und Gliedmaßen abgehackt werden. Vielleicht ist es auch der besonders dämliche Witz, der sich durch den ganzen Film zieht. Vielleicht sind es aber auch die zwar hemmungslos saftigen aber umso primitiveren Spezialeffekte, die für (teilweise unfreiwillig) heitere Kurzweil sorgen.

Auch eine gewisse Phantasie kann man den Filmemachern nicht absprechen, denn „Blood Diner“ strotzt nur so vor absurden Einfällen. Wenn Michael eine handvoll Finger frittiert und sie ein paar Sekunden später seinen Gästen als vegetarischen Snack serviert, dann wissen auch wir nicht, ob wir lachen oder weinen sollen. Und als der Wrestling-Fan George im Ring gegen einen Gegner mit Hitler-Bart und Hakenkreuz-Binde antritt, wirkt das schon mehr als bizarr.

Zum genial-durchgeknallten Witz eines „Braindead“ fehlt letztendlich aber doch noch ein gutes Stück. Das müssen wir hier ebenfalls festhalten.

Die Versionen

George und Michael spielen "Build a Sheetar" (Foto: epiX Media)

George und Michael spielen „Build a Sheetar“ (Foto: epiX Media)

Seinerzeit erschien „Blood Diner“ um rund acht Minuten gekürzt auf VHS-Kassette. Ungeschnitten war er lange Zeit nur inoffiziell zu bekommen. Jetzt hat epiX die Uncut-Fassung noch einmal der FSK vorgelegt, die sie diesmal seltsamerweise sogar ab 16 Jahren freigegeben hat. Diese Version läuft 84 Minuten. Eine ebenfalls ungeschnittene Fassung gibt es noch mit „Ungeprüft“-Logo von Dragon.

Das Fazit von Horrormagazin.de

Dämlich, albern, rabiat – anschauen.

 

Bewertung: 4/5 Sterne

Der offizielle Trailer zum Film "Blood Diner"

Über den Autor Martin Riggs

Sein Pseudonym hat er von Martin Riggs aus "Lethal Weapon" entliehen, einer seiner liebsten Filmfiguren. In seiner Freizeit widmet er sich leidenschaftlich gern dem Thema Kino, unter anderem allem, was ihm eine Gänsehaut oder ein Lachen beschert.
Mehr von Martin Riggs  

Weitere Filmkritiken im Genre Horrorkomödie

Mehr zeigen