Filmkritik Bewertung: 3/5 SterneI spit on your Grave 2

Was haben die Opfer unseres Racheengels und dieser Film gemeinsam? Genau: Beide sind verstümmelt.

Die Fortsetzung des Rape-&-Revenge-Thrillers „I Spit On Your Grave“ punktet zwar nicht mit einem besonders humanistischen Menschenbild, aber dafür mit einer soliden Inszenierung und einer guten Portion Spannung.

Die Geschichte

Katie hat die Schnauze voll und tritt zu (Foto: Tiberius Film)

Katie hat die Schnauze voll und tritt zu (Foto: Tiberius Film)

Die hübsche Kellnerin Katie Carter willigt bei einem unbekannten Fotograf in eine Shooting-Session ein. Die zunächst entspannte Zusammenarbeit wird zunehmend bedrohlicher, als der Fotograf sie zu Nacktaufnahmen nötigt. Empört bricht sie die Session ab und will nach Hause gehen. Doch der Assistent des Fotografen belästigt sie und vergewaltigt sie schließlich sogar. Ihr Peiniger tötet währenddessen sogar einen Nachbarn, der zu Hilfe eilt.

Dann holt er sich Kumpels, die Katie betäuben, verschleppen und über Wochen gefangen halten und vergewaltigen. Irgendwann kann sie schwerverletzt ihren Häschern entkommen. Sie benötigt einige Zeit, um sich zu erholen und beginnt dann einen gnadenlosen Rachefeldzug.

Filmkritik „I spit on your Grave 2“

Der Macker und zwei Schergen drohen kräftig (Foto: Tiberius Film)

Der Macker und zwei Schergen drohen kräftig (Foto: Tiberius Film)

Wir halten gleich zu Beginn fest: Der Film ist brutal. Für zart besaitete Gemüter ist er eindeutig ungeeignet, für Kinder schon einmal gar nicht, aber daher ist er ja auch ab 18 Jahren freigegeben.

Die Inszenierung ist sehr solide, die Schauspieler erledigen durch die Bank weg ihre Arbeit sehr gut. Die Spannung bleibt bis zum Schluss bestehen. Denn auch wenn Rape-&-Revenge-Streifen wenig Raum für allzu originelle Ideen lassen, kann man etwas daraus machen. Das ist Stephen R. Monroe auch gelungen. Auch vor der Hauptdarstellerin sinken wir ehrfürchtig auf die Knie – ihre Leistung ist mehr als bemerkenswert.

Damit ist „I spit on your Grave 2“ sicherlich kein Klassiker, aber ein intensiver Streifen, dem wir gebannt folgen. Für sich genommen hätte er sicherlich vier Sterne auf sich vereinen können.

Problematisch ist allerdings die DVD, auf der rund 16 Filmminuten fehlen. Die Schnitte sind so stark, dass der Film aufgrund der gewaltigen Lücken im Handlungsverlauf nicht mehr funktioniert. Vielleicht hätte man ihn in Deutschland besser gar nicht erst veröffentlicht.

Die Versionen

Von der Originallaufzeit sind in Deutschland 86 Minuten angekommen. Diese sind ab 18 Jahren freigegeben.

Das Urteil von Horrormagazin.de

Spannender, gut gespielter Rachestreifen.

Bewertung: 3/5 Sterne

Der offizielle Trailer zum Film "I spit on your Grave 2"

noch kein Trailer
Über den Autor Angus Sc.

Seine Affinität zu Horrorfilmen hatte er bereits in früher Jugend entdeckt. Daraus resultiert seine Vorliebe für Horrorklassiker aus den späten Siebzigern und frühen Achtzigern.
Mehr von Angus Sc.  

Weitere Filmkritiken im Genre Horrorthriller

Mehr zeigen