Filmkritik Bewertung: 5/5 SterneRare Exports – Eine Weihnachtsgeschichte

Frostiger Geheimtipp aus Finnland. Die ultimative Demontage des Weihnachtsmanns

Dieser Horrorfilm aus dem hohen und sehr kalten Norden zerlegt genüsslich die Mär vom netten Weihnachtsmann. Und das macht er rundum gelungen.

Die Geschichte

Drei Lappen staunen Bauklötze (Foto: Splendid Film)

Drei Lappen staunen Bauklötze (Foto: Splendid Film)

Ganz schön mysteriös, was die amerikanische Firma Subzero da in den Korvatunturi-Bergen in Lappland veranstaltet. Sie bohrt und trifft in 486 Metern Tiefe auf einen Klumpen Eis, in dem etwas Fremdes schlummert. Nur was?

Unterdessen bekommen die Dorfbewohner ein Problem. Irgendetwas hat eine Herde Rentiere gerissen. Damit sind die Fleischvorräte dahin, und der Winter hat gerade erst angefangen. Etwas später findet Bauer Rauno Kontio in seiner Wolfsfalle einen merkwürdigen alten, ausgezehrten Mann mit Rauschebart und schütterem Haar. Er bringt ihn in die heimische Schlächterei.

Ist es wirklich der Weihnachtsmann, wie sein Sohn Pietari befürchtet? Der Sprössling ist auch überzeugt, dass Subzero im Bergstollen genau jene Weihnachtslegende gesucht hat. Und vielleicht auch gefunden?

Warst du auch artig? Ja, und selber? (Foto: Splendid Film)

Warst du auch artig? Ja, und selber? (Foto: Splendid Film)

Am nächsten Tag sind alle Kinder im Dorf verschwunden. Nur Pietari ist noch übrig. Da wird es den Landeiern zu bunt. Sie packen ihre Waffen und gehen der Sache auf den Grund.

Gefährlich.

Filmkritik „Rare Exports“

Das DVD-Cover vergleicht den finnischen Regisseur Jalmari Helander mit „Gremlins“-Macher Joe Dante. Nur ist das ein bisschen weit hergeholt. Das Einzige, was dieser Streich und „Gremlins“ gemein haben, ist die sarkastische Behandlung des Weihnachtsfests. Stilistisch können wir dagegen keine Schnittmenge erkennen.

Ein Vergleich mit Was-auch-immer ist aber auch gar nicht nötig, denn „Rare Exports“ funktioniert auf seine eigene Weise ganz vorzüglich. Die Story ist durch und durch originell von der frischen Grundidee bis hin zum pfiffigen und verblüffend warmherzigen Schluss. Zumindest wenn wir ihn mit dem sonst eher kaltschnäuzigen Unterton ins Verhältnis setzen.

Lappland bei Nacht (Foto: Splendid Film)

Lappland bei Nacht (Foto: Splendid Film)

Dazwischen gibt es eine Spannungskurve steiler als ein Aufstieg zum Korvatunturi. Haben wir sonst schon einige Filme nach guter Ausgangsidee erbärmlich absaufen sehen – dieser hier wird sogar mit jeder Minute besser.

Die ungewöhnliche Geschichte verziert Helander mit erlesenen Bildern. Allein die fantastische Kulisse des spröden Lapplands ist die halbe Miete. Aber auch sämtliche anderen Aufnahmen strahlen wahlweise Dynamik, Bedrohung, Action aus – hier erreicht einer genau das, was er erzeugen will.

Die Versionen

„Rare Exports“ hat nicht sonderlich schlimme Gewaltszenen (außer für Vegetarier). Einem 13-Jährigen würden wir den enormen Gruselfaktor aber auch nicht zumuten. Daher geht die FSK-Freigabe ab 16 Jahren völlig in Ordnung.

Das Urteil von Horrormagazin.de

Fröstelnde Weihnacht. Gelungene Bescherung aus dem kalten Norden.

Bewertung: 5/5 Sterne
Über den Autor Martin Riggs

Sein Pseudonym hat er von Martin Riggs aus "Lethal Weapon" entliehen, einer seiner liebsten Filmfiguren. In seiner Freizeit widmet er sich leidenschaftlich gern dem Thema Kino, unter anderem allem, was ihm eine Gänsehaut oder ein Lachen beschert.
Mehr von Martin Riggs  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Weitere Filmkritiken im Genre Fantasy/SciFi

Mehr zeigen